Psychologische Diagnostik

Klinisch-psychologische Diagnostik

(Hoch)Begabungsdiagnostik

Förderung psychischer Gesundheit

Für Gesundheit allgemein ist es hilfreich, Antworten auf folgende Fragen zu finden:

1. Was habe ich?

2. Was kann ich tun?

3. Warum sollte ich es tun?

Psychologische Diagnostik leistet einen wertvollen Beitrag zur Beantwortung dieser Fragen. Zu wissen, was im Moment los ist, ermöglicht es, gezielt Maßnahmen zu ergreifen, die unterstützen, fördern und weiter bringen.

 

Beispielsweise sind Lernschwierigkeiten nicht gleich Lernschwierigkeiten. Was genau dahinter steckt, kann man mithilfe des diagnostischen Prozesses besser erkennen (z.B. Schwierigkeiten im Bereich der sogenannten exekutiven Funktionen, ein Aufmerksamkeitsdefizit, Rückstände im Bereich der sprachlichen Entwicklung, Wahrnehmungsverarbeitungsschwierigkeiten, Schwierigkeiten im Bereich der Emotionsregulation, Schwierigkeiten im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung, Versagensängste etc.).

Mögliche Abklärungsanlässe...

...Entwicklungsüberprüfung bei Kindern und Jugendlichen in den Bereichen Kognition, Sprache, Motorik und sozial-emotionale Entwicklung
...Abklärung Lernschwierigkeiten 

...Abklärung Legasthenie

...Abklärung Dyskalkulie
...Abklärung Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwierigkeiten
...Verdacht auf Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS) oder einfache Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung, (ADHS, sowohl im Kindes- als auch im Erwachsenenalter)
...Verdacht auf emotionale Störungen (Depression, bipolare Störungen, Anpassungsstörungen, Erschöpfungsdespression, Angststörungen, sogenannte "psychosomatische" Beschwerden)
...Abklärung der Persönlichkeitsentwicklung
...Verdacht auf dementielles Geschehen

 
 

"Jedes Kind ist hoch begabt."

Gerald Hüther